Liebrecht Projekte / Blog / Zwischenmenschliches / Stress als Beziehungskiller
Stress als Beziehungskiller auf liebrecht-projekte.de

Stress als Beziehungskiller

Starke Emotionen haben viel gemeinsam. Wer schon einmal Liebeskummer hatte, der weiß, dass aus Liebe sehr schnell Schmerz werden kann. Wer betrogen, oder verlassen wurde, der weiß auch, dass die Liebe sehr schnell in Wut umschlagen kann. Eine emotionale Beziehung kann also ganz schnell vom siebten Himmel zurück auf den Boden der Tatsachen gezogen werden. Der sprichwörtliche Versöhnungssex passt auch ganz gut in dieses Bild. Nach einem handfesten Streit schalten wir die Emotionen wieder zurück auf Liebe, als wäre nichts gewesen. Der Streit macht das Paar und seine Bindung nur stärker. Aber was, wenn es plötzlich nicht mehr klappt nach einer Meinungsverschiedenheit zurück zur Zweisamkeit zu finden. Beziehung ist Arbeit und Arbeit braucht Zeit und Kraft. Fehlt eines der beiden, dann kann eine Beziehung schnell in die Brüche gehen, oder nachhaltigen Schaden nehmen.

Leben und Auseinanderleben

Der Begriff Auseinanderleben fällt häufig im Zusammenhang mit einer Trennung. Wir haben uns auseinandergelebt. Was steckt hinter dieser Formulierung eigentlich? Am Beginn ihrer Beziehung schalten die Partner ihre Leben synchron. Man zieht in eine gemeinsame Wohnung, verbringt jede freie Minute miteinander und lebt ein gemeinsames Leben. Man schläft und isst miteinander und verbringt die Freizeit zusammen. Diese Phase ist geprägt von Sehnsucht und Verlangen. Wir vermissen einander, sind aneinander gewöhnt und genießen die gemeinsame Zeit. Nach einiger Zeit fehlt aber etwas.

Stress als Beziehungskiller auf liebrecht-projekte.de
Geborgenheit kann uns Kraft geben. Eine Beziehung kostet Kraft, gibt sie aber vielfach wieder zurück

Freiraum in der Beziehung

Das ständige Zusammensein ist toll, erfüllt die Partner aber nicht zu 100%. Man sucht im gemeinsamen Leben wieder Bereiche die einem selbst gehören. Die Zeit ohne den Partner gewinnt an Bedeutung und wird ein wichtiger Bestandteil des Lebens. In dieser Phase kann eine Beziehung für die Ewigkeit halten. Hat keiner der beiden Besitzansprüche, oder ist eifersüchtig und haben beide genug Energie und Kraft, die in die Beziehung investiert werden, dann klappt eine Beziehung. In manchen Fällen fehlt aber diese Kraft. Die Bereiche im Leben, die man ohne die Partnerin, oder den Partner verbringt, nehmen zu und die gemeinsame Zeit wird zur Belastung. Man hat sich auseinandergelebt.

Ursachen

Die Ursachen für das Auseinanderleben und schließlich ein Scheitern der Beziehung sind fehlende Energie und fehlende Zeit. Es ist viel einfacher Abends alleine auf dem Sofa zu liegen und fernzusehen, als mit der Partnerin ihren Tag und ihre Probleme zu besprechen. Kommt man ausgelaugt und müde heim, dann fehlt einfach die Energie, sich um die Beziehung zu kümmern. Unglücklicherweise steht Stress heute aber in fast jeder Stellenbeschreibung ganz oben. Arbeiten unter Druck, oder auch in fordernden Situationen den Überblick bewahren, wird Stress in Stellenangeboten gerne umschrieben. Einerseits stehen alle Unternehmen unter Kostendruck und müssen mit einem Minimum an Personal auskommen, andererseits ist unsere Zeit schnelllebig und man kann schnell den Anschluss verpassen und eine Chance ungenutzt verstreichen lassen.

Stress als Beziehungskiller auf liebrecht-projekte.de
Termine bestimmen unser Berufsleben. Was aber soll unser Leben bestimmen, wenn der letzte Termin zu Ende geht?

Ich und mein Partner

Die Beziehung aufzugeben, weil man sich auseinandergelebt hat, ist für manchen Menschen eine Lösung für sein Lage. Im Berufsalltag gibt es keinen Spielraum. Leistung wird gefordert und regelmäßig gemessen. Auch wenn man den Job nicht gleich verliert, wenn man einmal kurz anhält und verschnauft, so gibt es meist Kolleginnen und Kollegen, die die eigene Pause dazu nützen, uns zu übervorteilen. Wer Karriere machen will muss sich also jeden Tag, jede Stunde, jede Minute und jede Sekunde aufs neue Beweisen. Stress ist die logische Folge. Weil die Kraft gerade so für den Job reicht und man Abends nur noch schlafen und die vielen Gedanken betäuben will, kommt man auf die Idee, sich von der zusätzlichen privaten Last, der Beziehung, zu trennen. Diese Entscheidung ist allerdings zu kurz gedacht.

Beziehung ist Stresskiller

Das Problem beim Stress ist, dass er nicht aufhört, wenn man aus dem Büro nach Hause geht. Offene Punkte, ungelöste Probleme und viele viele Ideen halten uns in Bewegung. 10 Stunden im Büro arbeiten wir für den Arbeitgeber. Die restlichen 14 Stunden denken wir darüber nach. Eine einfache, aber effektive Lösung für Stress ist Ablenkung. Man muss sich etwas schaffen, das die eigene Aufmerksamkeit zu 100% beansprucht. Wenn man es schafft den Job und damit den Stress komplett zu vergessen und sich auf etwas anderes, wichtigeres einzulassen, dann ist das die Nummer 1 Strategie gegen Burnout. Die Beziehung ist das Mittel gegen Stress. Ja, sie braucht Aufmerksamkeit und ja, sie kostet Energie. Aber das sind Investitionen, die man mit einer üppigen Dividende wieder zurückbekommt.

Stress als Beziehungskiller auf liebrecht-projekte.de
Zeit zu zweit muss unantastbar sein. Nein Chef, ich habe einen Termin zu, Candlelightdinner mit einem Partner

Freizeitstress

Geht es nicht anders, dann braucht man Freizeitstress als Gegenpol zum Stress im Job. Damit ist nicht gemeint, einen Umzug alleine zu stemmen und alle Reparaturen selbst zu erledigen. Dafür gibt es empfehlenswerte Umzugsunternehmen und tolle Handwerker. Gemeint ist damit, dass man mit dem Ende der Arbeitszeit auf Freizeit umschaltet. Zeit, die verplant ist. Planung ist im Job ein wichtiger Erfolgsfaktor. Strategie und die strukturierte Umsetzung von Vorhaben sind wichtig um nichts zu übersehen und immer den Überblick zu behalten. Auch in der Freizeit und speziell in der Beziehung ist das genauso. Wer Abends nichts vorhat, der ist versucht das Angebot gleich zu schreiben, oder die Präsentation für Morgen nochmal durchzugehen, bevor er heim geht. Dass der Partner einstweilen daheim wartet, spielt dabei keine Rolle. Anders ist das, wenn es einen Termin gibt.

Liebe Termine

Die Zeit als Paar ist mindestens genauso wichtig, wie das Jourfixe im Büro. Wie oft sitzt man in langweiligen Meetings? Trotzdem ist man pünktlich und verlässlich anwesend. Die Beziehung verdient denselben Stellenwert. Ist man gewohnt sein Leben nach dem Kalender und der Uhr zu führen, dann ist es naheliegend auch in der Beziehung Termine zu setzen. Ein gemeinsames Abendessen in einem Restaurant, ein Kinobesuch, oder einfach nur ein entspannter Abend auf der Couch müssen genauso verbindlich sein, wie ein geschäftlicher Termin. Die Beziehung darf nicht unter die Räder kommen und die dafür vorgesehene Zeit darf man nicht einfach abzweigen, wenn es gerade passt. Natürlich gibt es Ausnahmesituationen im Job. Fällt die Serverlandschaft aus, droht ein Großkunde mit Absprung, oder steht eine große Veranstaltung an, dann muss man natürlich auch dafür Verständnis haben. Sind solche Notfälle aber die Regel, dann wird es zu einem Problem, das man rasch angehen sollte.

Stress als Beziehungskiller auf liebrecht-projekte.de
Der erste Tag der Rente. Der erste Tag eines tollen Lebens in einer glücklichen Beziehung

Das Wichtigste im Leben

Wir leben im Hier und Jetzt und denken selten an Morgen. Karriere steht auf unserer Agenda und was dafür notwendig ist wird erledigt. Wer sich dafür entscheidet, dem muss klar sein, dass er damit in eine Sackgasse einbiegt. Wer Konzernchefs sieht und sich ausmalt, wieviel Geld und welchen Freiraum man in dieser Position hat, dann macht man einen Denkfehler. Der Zeitaufwand in einer solchen Position ist enorm. Neben den Entbehrungen, die man auf dem Weg dorthin auf sich nimmt, verbringt man letzten Endes seine Freizeit im Auftrag des Unternehmens, besucht jede Firmenveranstaltung und ist tagelang unterwegs. Dazwischen herrscht ständig Druck und Entscheidungen stehen an. Wer das anstrebt, muss sich darauf gefasst machen, ohne viel emotionalen Halt zu sterben. Sieht man hingegen Paare an, die seit Jahrzehnten glücklich verheiratet sind, dann wird klar, dass es das ist, um das es im Leben geht.

Glück kann man nicht kaufen

Es wird der Tag kommen, da gehört auch der hochbezahlte Manager zum alten Eisen. Hat er nicht vorgesorgt und ein Leben lang an seiner Beziehung gearbeitet, dann steht es plötzlich vor dem Nichts. Er und seine Partnerin sind es nicht gewohnt Zeit miteinander zu verbringen. Wer am Tag nach der Rente sein Leben neu beginnen möchte und sich auf den ersten Morgen nach dem Job darauf freut, mit seiner Partnerin, oder seinem Partner auf der Terasse ein ausgiebiges Frühstück einzunehmen, zu reisen, zu lachen und zu leben und schließlich gemeinsam alt und älter zu werden und schließlich glücklich zu sterben, der muss jetzt den Stellenwert seiner Beziehung verändern. Auch wenn die Beziehung jetzt schon einen hohen Stellenwert hat, lohnt es sich auf jeden Fall trotzdem noch ein wenig nachzubessern. Mit allem Geld der Welt kann man eine jahrzehntelange Beziehung nicht kaufen. Ein Mensch, der einen besser kennt, als man sich selbst, ein Mensch, der alles für einen tut und auf den man sich zu 100% verlassen kann, ist das Wichtigste und Wertvollste das man im Leben haben kann. Stress ist ein Beziehungskiller, aber Liebe ist ein Stresskiller!

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.